Kokillenguss

Seit der Gründung 1961 haben wir uns zu einer leistungsfähigen Aluminium-Kokillengießerei entwickelt. Der Aluminiumkokillenguss ist bei den Seriengrößen zwischen dem Sand und dem Aluminiumdruckguss angesiedelt wobei hier auch Bauteilgröße und –Geometrie ausschlaggebend sind. Das Verfahren zeichnet sich durch seine im Vergleich zum Sandguss deutlich besseren Oberflächenqualität aus. Im Vergleich zum Sand und dem Druckguss, lassen sich im Aluminiumkokillenguss die höchsten mechanischen Kennwerte erreichen. Profitieren auch Sie von unserer langjährigen Erfahrung und sprechen Sie uns an.

Kokillenguss Beispiel
Kokillenguss Beispiel
Kokillenguss Beispiel

Verfahren

Der Aluminiumkokillenguss wird je nach Bauteilgröße und –Geometrie in unterschiedlichen Fertigungsverfahren durchgeführt. Wir möchten Ihnen kurz die bei uns angwewandten Fertigungsverfahren vorstellen:

Kippgussverfahren

Kippgussverfahren

Beim Kippgießen wird die Kokille auf einer Kippgießanlage befestigt. Vor der Kokille befinden sich einer oder mehrere an der Kokille angebrachte „Löffel“, in die das flüssige Aluminium gefüllt wird. Nach der Befüllung der „Löffel“ wird der für das Bauteil individuell programmierte Kippprozess gestartet, durch die Schwerkraft in Verbindung mit dem hochkippen der Kokille wird die Form gefüllt.  Der Vorteil des Kippgießverfahrens sind eine 100% wiederholbare, gleichbleibende Formfüllung und somit ein hohes Maß an Prozesssicherheit. Im Kippgießverfahren können problemlos große Gussstücke mit hohen Stückgewichten gefertigt werden.

Unser Maschinenpark umfasst 14 Kokillen Kippgießmaschinen für großvolumige Gussstücke bis 100 Kg.

Niederdruckkgießverfahren

Niederdruckgiessverfahren

Das Niederdruckgießverfahren unterscheidet sich bis auf den die Oberflächenqualität und den Fertigungstoleranzen stark von den herkömmlichen Kokillengussverfahren. Die Kokille wird auf der Niederdruckanlage befestigt. Die Schmelze befindet sich bei diesem Verfahren  in einem geschlossenen Ofen, der unter die Kokille gefahren wird. Zur Füllung der Form, wird das Schmelzebad im Ofen mit einem Druck von max. 1,2 BAR beaufschlagt. Durch ein Steigrohr, welches sich unter dem Anguss der Kokille befindet, wird das flüssige Aluminium in die Kokille gedrückt. Dieses Verfahren eignet sich vor allem für Bauteile, die zentral angegossen werden können. Als Vorteil dieses Verfahrens sind zum einen der geringe Einsatz von Kreislaufmaterial und die „beruhigte“ Formfüllung zu nennen, die einen Porenarmen Guss begünstigen.
Zur Fertigung von Gussstücken im Niederdruckverfahren, steht eine Anlage zur Verfügung.

Manueller Schwerkraftguss

Manueller Schwerktaftguss

Bei diesem Verfahren wird die Aluminiumschmelze mit einem „Gießlöffel“, der von dem jeweiligen Gießer von Hand geführt wird, in die Kokille gefüllt. Dieses Verfahren eignet sich für kleine bis mittelgroße Bauteile.

Maschinenpark

Unser Maschinenpark umfasst folgende Anlagen:

  • 14 Kokillen Kippgießmaschinen für großvolumige Gussstücke bis 100 Kg.

  • Eine Niederdruckanlage mit einer Spannplatte von 1300 x 1600mm.

  • 20 weitere horizontal und vertikal einsetzbare Gießmaschinen für den manuellen Schwerkraftguss.

Schmelzekapazität

  • Mehrere komb. gas-/ elektrobeheizte Schmelz-/Warmhalte-Tiegelöfen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 350 kg

  • Mehrere komb. gas-/ elektrobeheizte Schmelz-/Warmhalte-Tiegelöfen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 800 kg
  • Mehrere gasbeheizte Schmelz-/Warmhalte-Tiegelöfen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 200 kg
  • Mehrere komb. gas-/ elektrobeheizte Schmelz-/Warmhalte-Tiegelöfen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 350 kg
  • Mehrere elektrobeheizte Schmelz-/Warmhalte-Tiegelöfen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 300 kg

  • Ein Elektroofen ausschließlich für die Niederdruckanlage verwendbar, mit einem Fassungsvermögen von 750 Kg